Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Zulassung / Eintragung größerer Tuning Maßnahmen

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Zulassung / Eintragung größerer Tuning Maßnahmen

    Hallo,

    Ich habe jetzt den ganzen Tag versucht mich im Internet über dieses Thema zu informieren, jedoch werden überall andere Sachen gesagt und es entstehen dadurch nur noch mehr Fragen und Widersprüche.
    Deswegen suche ich hier im Forum Leute, die Erfahrung mit dem Thema haben und mir aufzählen können was ich machen muss um 100% legal auf deutschen Straßen zu sein.

    Ich habe ein wenig mehr als nur simples Chiptuning vor, aber nirgends steht etwas über die Zulassung von z.B. einem Komplett-Turbokit (mit Fächerkrümmer, Turbo, Downpipe, Ansaugkrümmer etc.).
    Ich habe zwar gelesen das bei viel Mehrleistung die Bremsen, Tacho etc. angepasst werden müssen (logischerweise), aber auch solche Sachen wie Karosseriefestigkeit und elektromagnetische Verträglichkeit.

    Ich kann mir nicht vorstellen das, das jeder Deutsche Tuner solche Tests durchführen lässt und deshalb wollte ich fragen ob der Skyline oder Autos ab einem bestimmten Baujahr davon ausgeschlossen sind.

    Viele Teile (Fahrwerk, Bremsen etc.) kommen ja auch nicht aus Deutschland und haben auch keine ABE oder irgendein Guthaben. Hier stellt sich mir die Frage ob man einfach alles umbaut und dann mit dem fertigen Fahrzeug mit einem Termin zu TÜV fährt und ein Prüfer das KOMPLETTE Auto durchprüft. (inklusive Abgasgutachten etc.)

    Dann muss man ja auch noch die Versicherung über das Tuning informieren und wenn man das alles so zusammenträgt, wirkt es komplett unmöglich in Deutschland einen getunten Skyline zu fahren ohne direkt eingesperrt zu werden weil irgendwer nicht richtig über das Tuning informiert wurde.

    Ihr merkt schon das sich mir so einige Fragen stellen und daher suche ich jemanden mit Erfahrung, der mir alles genau erklären kann.

    Irgendwie muss es ja möglich sein, da man immer mal wieder z.B. bei GRIP Leute sieht die privat 1000PS Supras fahren :D.

    Vielen Dank schon mal im voraus.

  • #2
    Bis 40% mehr Leistung ist mit relativ wenig Mitteln einzutragen.

    Darüber wird es interessanter und teurer. Es kommen verzugsstreifen an bestimmte Stellen der Karosserie um nachzuweisen das diese sich nicht mehr als mit Serienleistung verzieht.

    Bremsgutachten sind immer Pflicht. Also wie weite bremse xy zu gelassen ist. Manche Hersteller haben das andere nicht.


    1000ps eintragen wird fast unmöglich sein. Wenn die Bremsen der ich sage mal Grip Supras siehst sollte dir klar sein das da gar nichts eingetragen ist.

    Mein Prüfer gibt mir die Tage mal die Auflagen was für was notwendig ist.
    We don´t Drive Fast !!!!!!!!! We Fly low!!!!!!!!!

    Kommentar


    • #3
      Die 40% mit wenig Mitteln stimmen schon lange nicht mehr.
      Ab 5% Mehrleistung wird schon ein Abgasgutachten fällig.
      @Dome: Wenn dein Prüfer was anderes sagt, würde ich die Chance nutzen und die Sachen schnellstens eintragen lassen.
      Aber wir wissen ja auch, dass eine Eintragung nicht plötzlich alles legal macht am Fahrzeug.

      In Zeiten von VW Abgasmanipulationen ist das alles wesentlich schwieriger und für die Prüfer gefährlicher geworden, will ja Niemand am Ende seinen Job riskieren.

      Quelle: RHD Speedmaster Stand Mai 2019

      Bin mir auch nicht sicher ob Speedmaster momentan noch Leistungseintragungen anbietet, da deren Abgaslabor wohl keine Euro 2 Messungen mehr macht.

      Also alles in allem - wer noch Leistung eintragen will bei unseren Karren, ohne völlig abgehobene Summen auszugeben, sollte sich sputen.

      Edit: Ansonsten mit deinen örtlichen TÜV Prüfern reden oder zu den üblichen Verdächtigen fahren (RHD Speedmaster etc.).

      Kommentar


      • #4
        Danke erstmal für die antworten, hab auch grad erfahren das vieles von dem was ich gelesen habe eher für neuere Fahrzeuge (Euro 6) gilt. Bei Youngtimern wird da vielleicht ja noch ein Auge zugedrückt. Aber die Sache mit den Abgasgutachten ist richtig schlecht, wie will man denn als Privatperson die ganzen Tests und Prüfungen finanzieren (Wer weiss was in 5 Jahren noch alles verboten wird?).
        Wenn wirklich gar nichts geht kann ich halt nur optisch meinen Skyline so haben wie ich will.

        Habe heute von nem Dozenten bei so einer ÜBA gehört das mittlerweile schon breitere Reifen oder Fahrwerke zusätzliche Gutachten brauchen (z.B. Abgasgutachten wegen höheren Luftwiderstand durch breitere Reifen und dadurch mehr CO2-Ausstoß).

        Da sieht man mal wie schwerwiegend sich Politik etc. auf solche Kleinigkeiten auswirken kann.

        Wenn das stimmt und sowas durchgesetzt wird kannste Tuning eigentlich eh vergessen und nur serie fahren. (Und ich wollte eigentlich erst mit Tuning anfangen um mal vom PC wegzukommen und ein richtiges Hobby zu haben wo dich die Altgesellen nicht so schief angucken...)

        Bremsen in der richtigen Dimension habe ich als erstes gesucht und auch Komplett-Kits für GT-Ts gefunden, die aufjedenfall ausreichend sind (z.B D2 Front Kit 356mm 6 Kolben Anlage 1300€).
        Sind halt nur wieder Teile ausm Ausland und wer weiss ob das irgendwer zulassen wird....

        Das mit dem 40% hab ich auch gelesen, aber auch das das Müll ist und nirgends im Gesetz steht :D.
        Weiss also nicht was ich davon halten soll, es werfen viel zu viele scheinbare Profis mit Halbwissen um sich.

        Ich glaube die günstigste Option ist ins ausland ziehen oder einfach illegal rumfahren und hoffen das man nicht erwischt wird :D.

        Ich werde mal jemanden Fragen der auf dem aktuellstem Stand ist vom TÜV.
        Trotzdem danke für die antworten.

        Kommentar


        • #5
          Abgsgutachten + Eintragung Turbo (und alle relevanten Einzelteile) lag im Mai 2019 bei etwa ~3T€.
          Jetzt nicht günstig, aber noch finanzierbar und bei einem Fahrzeugpreis von über 20T€ auch nicht komplett am Thema vorbei.

          Breitere Reifen und Fahrwerke lassen sich noch relativ einfach eintragen, da ist es noch nicht ganz so schlimm.
          Da geht es hauptsächlich um Freigängigkeit und Materialwahl.
          Zumal es für Skylines auch Fahrwerke mit Gutachten gibt (K-Sport, D2, Öhlins), zum Teil direkt beim Hersteller eintragbar (KW).

          Die D2-Bremse kommt beim richtigen Händler (feinys) auch mit Gutachten bzw. ist bei denen eintragbar, direkt bei einer großen TÜV Prüfstelle dort.

          Leute zum Thema fragen hilft nur, wenn Derjenige selbst Prüfer ist (oder Jemanden direkt an der Hand hat, nicht der Nachbar/Schwager/Cousin) und dir die Sachen auch einträgt.
          Alles andere ist heutzutage nix mehr wert.

          Kommentar


          • #6
            Danke hab grad mal ein bisschen geguckt die Seite feinys kannte ich noch gar nicht...

            Kommentar


            • #7
              Das ist mal wieder ein inetressantes Thema. Ich stehe auch gerade wieder vor einer Optimierung von meinem System. Ich habe ja bereits 440PS eingetragen und würde jetzt ziemlich viel anpassen wollen.
              Vor knapp einem Jahr hieß es, dass sobald sich etwas an der Motorperipherie ändert ein Abgasgutachten gemacht werden muss. Soweit ok und damit muss man eben leben. Aber wenn das Labor von RHD-Speedmaster gar keine Untersuchungen auf Euro 2 mehr macht, würde das heißen jegliche Anpassungen sind nicht mehr eintragbar!
              Ist das jetzt so oder gibt es doch noch die Möglichkeit andere Lader, Downpipes, Ansaugbrücken usw einzutragen? Eine Leistungssteigerung würde ich nicht erreichen. Ich würde wieder auf 440PS herunterregeln.

              Kommentar


              • #8
                Also ihr sagt, dass RHD Speedmaster keine Euro2 Messungen mehr fahren. Ich habe ausgehend von meiner Lage als Schweizer Bewohner die Zyklusmessung fahren müssen und kann sagen, dass HKPower in Tuningen (Höhe Freiburg im Breisgau) noch Euro2 Messungen fährt bzw. sie bieten auch komplette Zulassungen nach EGW Norm an, sodass nachher auch wirklich alles zu 100% legal ist (Leistung, Abgas, Lärm etc.), sodass auch die Polizisten - sofern nachher nichts mehr verändert wurde - nichts sagen können. Mein Auto ist nach der Zulassung diesen Herbst noch durch zwei MFK Stellen (Schweizer TÜV) gegangen und innert zwei Wochen haben sich fünf Polizisten den Karren mal angeschaut und konnten nichts finden, so sauber dokumentiert und abgenommen war alles.

                Kann HKPower nur wärmstens empfehlen, was solche Messungen angeht.
                Instagram: @OMGTR34

                Fahrzeugvorstellung: PR-34 und sein Skyline R34 GTR

                Kommentar


                • #9
                  Ich relativier die Aussage bezüglich Speedmaster mal etwas.

                  Speedmaster hat vor kurzem auf facebook erst gesagt, deren Abgaslabor macht keine Euro2 Messungen mehr und sie hatten kein Alternativlabor. Sie benötigten also nur ein neues Abgaslabor und dann wären Eintragungen weiterhin möglich.
                  Ob Speedmaster mittlerweile ein neues Labor gefunden hat, weis ich nicht.


                  @Stefan-R33: Wenn die Leistung eingetragen wird, wird auch die Motorperipherie eingetragen, wie Ansaugbrücke, Steuergerät, Nockenwellen usw...

                  Wenn du 440PS im Schein stehen hast, dann bist du den Weg mit Leistungsmessung und Abgaslabor und dergleichen und den damit verbundenen hohen Kosten ja schon einmal gegangen.
                  Wenn du dein Setup jetzt veränderst, wirst du wieder denselben Weg gehen müssen um die Leistungsdaten und Abgaswerte mit den neuen Komponenten nachzuweisen.

                  Das muss natürlich jeder für sich selbst entscheiden ob er erneut die ~3k€ ausgeben will, nur um einen anderen Lader oder dergleichen zu fahren...

                  Kommentar


                  • #10
                    Stimmt, den Weg bin ich bereits einmal gegangen und würde jetzt ziemlich viel anpassen und ihn nochmals gehen wollen. Die Kosten von rund 3k sind mir bewusst. Es steht eben nur die Frage im Raum, ob es überhaupt noch möglich ist. Falls nicht, hat sich der Umbau an sehr vielen Stellen bereits erledigt.

                    Kommentar


                    • #11
                      Mal noch eine andere Frage, die eventuell jemand beantworten kann. Wenn ich jetzt z.B. meinen Krümer von Lowmount auf Topmount wechseln möchte (gleicher Hersteller), muss ich dann auch zur Abnahme? Da ändert sich ja nichts, außer die Turboladerposition.
                      Genauso wenn z.B. meine Ansaugbrücke kaputt ist und es nur noch ein Nachfolgemodell vom Hersteller gibt, muss ich dann auch wieder den ganzen Abnahmemarathon machen? Das wäre jedesmal extrem teuer.

                      Kommentar


                      • #12
                        Theoretisch ja, bei der ASB würde es aber nur ganz, ganz wenigen auffallen. Beim Topmount müsstest du ja auch extra eine Downpipe bauen...

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X